Willkommen
BI Wasser/Abwasser
Allianz Abwasser
LSG
K+S Weserversalzung
Was geschah bisher?
Podiumsdiskussion
Schlussworte
Aussagen Brennecke
Thema Landschaftssch
Thema Q-Fieber
Verkauf Domaene
Kreistag
Gemeinderat
Q-Fieber
Ziegenhaltung
ProPolle
DIE GRÜNEN
Stellungnahmen
Tierschutz
Leserbriefe
Polle/Heidbrink
Landtagswahl 2013
Wahl 2011
Wahl 2010
Kontakt
Disclaimer
Impressum
Sitemap


Besucherzähler

Schlusswort von Herrn René de Visser

Vorstellung der Samtgemeindebürgermeisterkandidaten, Podiumsdiskussion, Polle, 25.3.2010

Es gibt einen Spruch, der besagt: wir haben der Erde von unseren Eltern geerbt und von unseren Kinder geborgt. Sicherlich klingt dieser Spruch nach all den Jahren abgedroschen. Ist er deshalb weniger wahr?

In einem Buch, das wir alle kennen wird von einem Geschenk Gottes an der Menschen gesprochen, mit dem Auftrag, dieses zu mehren. (Für die, die sich auskennen: Matthäus 25, 14 – 28) Hier wird nicht von Geld oder Macht gesprochen. Hier wird in übertragenem Sinne von der Verantwortung des Men­schen über Natur, Umwelt und Lebewesen gesprochen.

In beiden Fällen wird über Verantwortung gesprochen, die wir für die Zukunft haben. Es gibt Men-schen, die sehen nur die eigene Zukunft. Denen ist es egal, was mit Mensch, Tier und Umwelt passiert. Denen ist es egal, ob Mitmenschen krank werden, ob Tiere leiden, ob Natur für immer vernichtet wird. Dies sind die Respektlosen. Ein Unternehmer, der nur in dem eigenen kurzfristigen Gewinn sein Ziel sieht, gehört dazu.

Und es gibt Politiker, die dieses Vorhaben unterstützen. Aus einer Vielzahl von Gründen, die man manchmal nicht glauben mag oder nicht sagen darf. Es sind Politiker, die etwas vorgaukeln. Reden über entstehende Arbeitsplätze und verschweigen die Anzahl der Arbeitsplätze, die gleichzeitig vernichtet wird. Sie reden über Sicherheiten und Wahrscheinlichkeiten, obwohl direkt nebenan in meinem Heimatland 40.000 tragende Tiere gekeult und vernichtet werden. Wo ist hier der Respekt gegenüber Bürgern und ihrer Zukunft in diese Region?

Was sagen Sie ihrer Enkelin, wenn Sie gefragt werden, was mit dem schönen Weserbogen passiert ist? Ein Perle der Natur, wo jetzt ein Fabrikkomplex steht, halb so groß wir Polle. Haben Sie den Mut zu sagen: dass war ich mein Kind, weil ein Unternehmer es sich in den Kopf gesetzt hat hier einen Massentierhaltung zu gründen und ich nicht der Mut hatte nein zu sagen? Was sagen Sie ihrem Enkel, wenn Sie gefragt werden, was mit all die Lämmer passiert, die im Frühjahr geboren werden. Haben Sie den Mut ihm zu sagen: Onkel Petri vernichtet die, weil sie für ihn Abfall sind?

Wir haben die Erde von unseren Kindern geborgt und geschenkt bekommen, um ihren Wert zu mehren, nicht um es für Einzelinteressen und Geldgier zu verschludern. Wir haben alle die Verantwortung, das Leben und das Lebendige zu schützen.

 

to Top of Page

BI-Weserbogen | info@bi-weserbogen.de